ZurückWeiter Home Druckansicht Kartenausschnitt vergrößert anzeigen
Spree-Tour


GelÀndedarstellung: © 1998 Microsoft (Encarta)
[Mo, 03. Juli 2006]

Wir wollen zeitig los, um den ersten Schleusengang in Alt-Schadow um 9.00 Uhr mitzunehmen. Danach mĂŒssten wir zwei Stunden warten. Angesichts der herrlichen Lage unseres Zeltplatzes fĂ€llt uns der Abschied ganz schön schwer. Probleme mit dem Boot verzögern unseren Aufbruch. Der Stoff rutscht beim Aufpumpen der Kammern immer wieder aus der SĂŒllrandschiene heraus. Schließlich geben wir es auf. Es ist 8.40 Uhr, als wir auf dem Wasser sind. Das ist fast nicht mehr zu schaffen. Doch wir geben alles. Vom Neuendorfer See geht es in die Spree hinein. PĂŒnktklich um 9.00 Uhr kommt die Schleuse in Sicht. Die Ampel steht auf Rot. Außer uns befindet sich niemand auf dem Wasser. Wir lassen uns ein Weilchen vor der Schleuse herumtreiben. Nach etwa fĂŒnf Minuten taucht eine Frau aus dem HĂ€uschen neben der Schleuse auf, entdeckt uns jedoch erst auf den zweiten Blick. Die Schleuse funktioniert elektrisch. Ein riesiges Becken mit schrĂ€g abfallenden, gepflasterten WĂ€nden, an deren Oberkante die Vegetation wild wuchert. Fast grenzt es an Strom- und Wasserverschwendung, die Anlage allein wegen uns in Betrieb zu nehmen.

Der anschließende Abschnitt fĂŒhrt uns durch einsame, sanft gewundene Flussabschnitte. Links von uns sorgt die HĂŒgelkette der Blocksberge fĂŒr landschaftliche Abwechslung. FrĂŒher als erwartet erreichen wir den ersten Wasserwander-Rastplatz, der auf diesem Streckenabschnitt auf unserer Karte verzeichnet ist. Ein gut gepflegtes PlĂ€tzchen mit ĂŒberdachten Holztischen und -bĂ€nken und mit einem Dixi-Klo. Das nahegelegenen Dörfchen heisst Werder. Wir legen unsere wohlverdiente FrĂŒhstĂŒckspause ein.

In Kossenblatt hoffen wir vergeblich auf die neue Sportbootschleuse, die laut unserem GewĂ€sserfĂŒhrer seit Ende 2004 in Betrieb sein soll. Die Schleuse ist eine Baustelle. Links davon entdecken wir eine Bootsschleppe. Ein Wagen, der mit Hilfe einer Winde ĂŒber eine Schiene gezogen wird, verbindet die beiden Staustufen. Leider ist der Motor an der Winde außer Betrieb. Kurbeln in praller Sonne ist angesagt. Kordula leistet Schwerstarbeit wĂ€hrend sie den Bootswagen mit der Winde auf die Seite kurbelt, auf der sich unser Boot befindet. Das Aufbocken unter der WasseroberflĂ€che ist ein Kinderspiel, doch dann geht es zur Sache. Erst entgleist uns der Wagen, als er sich noch im Wasser befindet. Dann muss ich erkennen, dass man mit Schieben so gut wie nichts ausrichtet. Und selbst als es endlich wieder mitsamt Faltboot bergab geht, mĂŒssen wir kurbeln, da sich das Seil nur durch enormen Zug von der Rolle wickelt und der Wagen diesen Zug nicht aufbringt, da er auf der dĂ€mlichen Schiene gar nicht erst ins Rollen kommt. Es dauert ĂŒber eine Stunde bis wir das Boot endlich wieder im Wasser haben. Mit unserem eigenen Boostwagen hĂ€tten wir das bequem in der HĂ€lfte der Zeit und mit einem Viertel an aufgebotener Kraft bewerkstelligt. An dem gerĂŒstartigen Steg wird schlussendlich selbst das Einsteigen ins Boot zum unkalkulierbaren Abenteuer. Völlig erschöpft paddeln wir noch ein paar hundert Meter, bis wir den nĂ€chsten Wasserwander-Rastplatz erreichen, wo wir uns erschöpft ins Gras sinken lassen und ein Nickerchen halten.

Als wir uns endlich wieder soweit gesammelt haben, dass wir ein paar Schritte schlurfen können, machen wir uns auf den Weg, um das an dem Rastplatz etwas ungenau ausgeschilderte Landwarenhaus zu finden. Unser erster Versuch fĂŒhrt uns ans Ende des Dorfes, ohne dass wir einen Laden finden. In der entgegengesetzten Richtung haben wir schließlich GlĂŒck. Wir lassen uns von der freundlichen Ladeninhaberin einen kleinen Imbiss in Form von RĂŒhrei und Strammem Max zubereiten, den wir auf der Terasse vor dem Laden verputzen, kaufen Brot, Gurken und Eis und machen uns schließlich wieder auf den Weg zum Boot. Unser Ziel ist nun der dritte Wasserwander-Rastplatz auf diesem Flussabschnitt. Er befindet sich hinter der ZugbrĂŒcke in Briescht an einer GaststĂ€tte. UrsprĂŒnglich hatten wir weiter kommen wollen. Doch als wir den Rastplatz erreichen, habe ich den Spaß am Paddeln wieder gefunden. Kordula erkĂ€rt sich damit einverstanden, sich in der nun endlich nachlassenden Hitze bis nach Trebatsch an einer GaststĂ€tte. weiterpaddeln zu lassen.

Als wir dort nach weiteren 3,5 km und damit insgesamt 21 km an diesem Tag ankommen, treffen wir abermals auf einen sehr schön gepflegten Platz. Gerade eben verabschiedet sich der Mann mit dem RasenmĂ€her in den Feierabend. Außer uns ankert hier noch ein Ă€lteres PĂ€rchen mit einem kleinen Motorboot. SpĂ€ter kommen noch zwei MĂ€nner in einem Kanu vorbeigepaddelt, die sich jedoch nicht entschließen können, an diesem Platz zu ĂŒbernachten. Es sind die einzigen Paddler, die wir an diesem Tag zu Gesicht bekommen haben. Ein Kontrast zu den Vortagen, wo es teilweise von Paddelbooten nur so wimmelte.

Wir bauen unser Zelt auf und nehmen ausnahmsweise einmal den Campingkocher in Betrieb, um zu einer warmen Mahlzeit — lecker Linsensuppe — zu kommen. Abends schwimmen wir noch eine Runde in der Spree, bevor wir unser Urlaubskniffelturnier fortsetzen.

 

Home     |     Copyright © 2006 likizo.de     |     Haftungsausschluss